Alumni-Community

Hier geht es direkt zur Gruppe des EH-Netzwerks:

Noch nicht registriert?

Warum ein EH-Netzwerk?

Entwicklungshelfer/innen sind Fachkräfte auf Zeit, die ihre spezifischen Berufs- und Fachkenntnisse sowie Erfahrungen und Kompetenzen zeitlich befristet Organisationen in Partnerländern zur Verfügung stellen. Ihr Einsatz erfolgt ohne Erwerbsabsichten auf Basis eines angemessenen Unterhaltsgeldes und sozialer Absicherung. Aus dem Charakter der EH-Entsendung ergeben sich für die Rückkehr nach Europa besondere Herausforderungen und Chancen.

Die Bereitschaft zu gesellschaftlichem Engagement ist ein wichtiger Bestandteil des EH-Einsatzes, spielt aber auch nach der Rückkehr eine große Rolle. So vielfältig wie die Einsatzgebiete der Entwicklungshelfer/innen sind, so vielfältig ist auch ihr Engagement nach der Rückkehr ins Heimatland. Viele ehemalige Entwicklungshelfer/innen geben ihre Erfahrungen und Eindrücke aus dem Partnerland in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Deutschland weiter. Andere wiederum engagieren sich in zivilgesellschaftlichen Organisationen oder stoßen Partnerschaftsinitiativen an.

Um dieses Engagement sichtbar zu machen, aber auch um den Austausch zu Themen wie Rückkehr, berufliche und soziale Reintegration zu fördern, hat die ehemalige Spezialisierte Geschäftseinheit EH-Entsendung in der GIZ dieses Netzwerk ehemaliger Entwicklungshelfer/innen ins Leben gerufen.

Wie können Sie aktiv werden?

Ehemalige Entwicklungshelfer/innen und Entwicklungsstipendiat/innen sowie ihre Familienmitglieder können sich in der passwortgeschützen Gruppe anmelden und aktiv zu besserer Vernetzung und intensivem Austausch beitragen (siehe auch Anmelde-Box in der linken Spalte). Tauschen Sie Tipps und Ideen für eine gelingende Rückkehr aus oder stellen Sie Ihre ehrenamtlichen Projekte vor! Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich am Netzwerk beteiligen und es mit Ihren Erfahrungen und Fragen bereichern.


Nah dran - der Entwicklungsdienst in der GIZ

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) entsendet die GIZ jährlich rund 800 berufserfahrene Fachkräfte als Entwicklungshelfer/innen in Partnerorganisation in über 50 Ländern. Die GIZ kann dabei auf fast 50 Jahre Erfahrung in der Auswahl, Vorbereitung und Begleitung von berufserfahrenen Frauen und Männern für einen zeitlich befristeten Auftrag in Asien, Afrika und Lateinamerika zurückgreifen. Seit den Anfängen sind fast 17.000 Menschen diesem Engagement gefolgt. 

Mehr Hintergrundinformationen zum Entwicklungsdienst:

GIZ-Entwicklungsdienst

Aus der Praxis von Entwicklungshelfer/innen

Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG)